Der Antrag

Sie können Ihren Antrag auf Bedarfsorientierte Mindestsicherung zu den angegebenen Öffnungszeiten bei der Gemeinde, der Bezirksverwaltungsbehörde oder der Landesregierung stellen. Grundsätzlich sollten Sie aber den Antrag bei der für Sie zuständigen Behörde stellen (denn das verkürzt die Bearbeitungszeit). Anträge, die nicht bei der zuständigen Behörde eingebracht werden, müssen von der Behörde weitergeleitet werden.

Die Behörde muss innerhalb von drei Monaten ab Antragsstellung über Ihren Anspruch auf Mindestsicherung entscheiden.

Antrag ausfüllen und die notwendigen Unterlagen in Kopie beilegen Antrag Stadt Graz download
Antrag Land Steiermark download
Einreichen des Antrages Der Antrag kann bei Ihrer Gemeinde oder bei Ihrer zuständigen Bezirksverwaltungsbehörde eingebracht werden (Adressen der Bezirksverwaltungsbehörden). Für alle Grazerinnen und Grazer ist das Sozialamt der Stadt Graz zuständig. Ihr Antrag ist ab dem Tag der Antragseinbringung bei der Behörde wirksam. Der Antrag muss zu diesem Zeitpunkt nicht vollständig sein. Trotzdem gilt: Je vollständiger Ihre Unterlagen sind und desto genauer Sie Ihre Situation damit beschreiben können, desto schneller kann Ihr Antrag bearbeitet werden.

  • Der Antrag kann zu den Öffnungszeiten der Behörde eingebracht werden.
  • Verlangen Sie immer eine Bestätigung.
  • Auch wenn der Antrag nicht vollständig ist, muss er angenommen werden und gilt ab diesem Tag als eingebracht!

Der Gesetzestext dazu: §13 AVG Einbringen von Anträgen

Bestätigung Lassen Sie sich bestätigen, dass sie Ihren Antrag abgegeben haben. Bestätigung (download).
Lassen Sie sich auch bestätigen, wenn Ihrem Wunsch einen Antrag zu stellen nicht nachgegangen wird, wenn Sie z.B. wieder weggeschickt werden.
Nachbesserungsauftrag Es kann vorkommen, dass Sie einen Nachbesserungsauftrag (auch dieser muss schriftlich an Sie ergehen) bekommen, da für die Bearbeitung notwendige Unterlagen fehlen. Dieser Nachbesserungsauftrag läuft innerhalb einer angemessenen Frist (§13 Abs.3 AVG) ab.

Die Behörde ist dazu verpflichtet, Ihren Antrag entgegenzunehmen und Ihnen nach Abschluss des Ermittlungsverfahrens einen zuerkennenden oder ablehnenden Bescheid auszustellen.

Verlangen Sie immer einen schriftlichen Bescheid! Dieser ermöglicht Ihnen einen Einspruch gegen die Entscheidung der Behörde zu stellen.
Sie haben ein Recht darauf!